Spring Break

Tage wie reduzierte Avocados aus dem Supermarkt: Schon bei der allerersten Hunderunde um kurz nach 7 trage ich nur meine Jeansjacke und darf auf keinen Fall darüber nachdenken, welche ökologischen Missstände das möglich gemacht haben. Spätestens ab 12 Uhr sind einfach ALLE draußen. Die Mittagsrunde durch den Park ist ein einziges Kaffeekränzchen. Ich treffe zufällig und unabhängig voneinander drei bekannte Menschen und zwei bekannte Hunde. Verschämt tauschen wir uns über das schlechte Gewissen aus, das wir haben, während wir diesen Scheinfrühling genießen. Im Hintergrund ist das Wummern der (zurecht!) meistgehassten Baustelle der Stadt zu hören. Hier werden Stahlsäulen in den Boden geklopft, 6 Tage die Woche, von morgens bis abends. Ein anderer Hundebesitzer hat mir erzählt, dass sie von diesen Säulen zwei Stück am Tag schaffen und so viele davon unter die Erde bringen müssen, dass sie noch ungefähr ein Jahr für diesen Arbeitsschritt brauchen werden. Der Park ist knapp zwei Kilometer von der Baustelle entfernt und das Wummern ist deutlich zu hören; ich höre es auch in meiner Wohnung, die eineinhalb Kilometer von dort entfernt ist, ich weiß von Leuten, die noch weiter weg wohnen und das Wummern bei geschlossenem Fenster hören. Gestern habe ich es sogar gehört, als ich am anderen Ende der Stadt unterwegs war. Vielleicht habe ich mir das auch eingebildet, oder es war eine andere Baustelle, oder es hat sich jetzt schon so festgesetzt, dass es sich nie mehr aus meinem Gehörgang herauswinden wird. Es klingt, als würde der Kapitalismus nun endlich sein Industrial-Album aufnehmen. In meinem Kopf entspinnen sich wilde Verschwörungstheorien darüber, dass das gute Wetter von Möbel Höffner höchst persönlich bestellt wurde, um unsere Gemüter zu beruhigen: Sehen Sie, auch wenn wir beim Bau unseres völlig überflüssigen Möbelhauses nicht nur gegen Umweltauflagen verstoßen haben, sondern auch noch die ganze Stadt mit Lärm terrorisieren (der vermutlich ebenfalls nicht auflagengerecht ist), lebt es sich hier doch ganz vorzüglich, sobald die Sonne scheint! Was haben Sie denn? Es sind gefälschte Frühlingstage wie heute, die mich die Apokalypse regelrecht herbeisehnen lassen. Dann ist es wenigstens still. Nur schade wärs um die zufälligen Begegnungen im Park, die dann ausfallen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s